Warum nimmt meine Nähmaschine den Spulenfaden nicht auf?

Nähmaschinen benötigen sowohl einen Ober- als auch einen Unterfaden, um Stiche richtig zu formen. Bevor Sie mit dem Nähen beginnen, müssen Sie bei den meisten mechanischen Nähmaschinen den Unterfaden durch die Grundplatte ziehen, indem Sie die Nadel einmal vorschieben. Bei neueren Nähmaschinen ist dies nicht erforderlich. Wenn Sie eine ältere Nähmaschine haben, finden Sie hier neun Gründe, warum Ihre Nadel Probleme haben kann, den Unterfaden aufzunehmen, und was Sie dagegen tun können.

Ihre Nähmaschine ist nicht richtig eingefädelt

Selbst Menschen, die schon seit Jahren nähen, fädeln ihre Nähmaschinen manchmal falsch ein. Dies sollten Sie als erstes überprüfen, wenn Ihre Nähmaschine nicht richtig funktioniert oder Ihre Stiche nicht richtig aussehen.

Fädeln Sie Ihre Nähmaschine aus und fädeln Sie sie von Anfang an neu ein. Vergewissern Sie sich, dass sich der Fadenaufnehmer in der höchsten Stellung befindet, befestigen Sie die Fadenspule und ziehen Sie den Faden durch die Spannungsscheiben und Fadenführungen, wie in der Bedienungsanleitung beschrieben. Ziehen Sie dann den Faden durch das Nadelöhr und lassen Sie ein etwa 5 cm langes Fadenende stehen.

Ihre Fadenenden sind zu kurz
Wenn das Fadenende, das aus Ihrer Spule kommt, kürzer als zwei Zoll ist, kann es beim Nähen in Ihre Nähmaschine eingesaugt oder vom Oberfaden nicht erfasst werden. Beginnen Sie mit mindestens drei bis vier Zoll langen Fadenenden oder halten Sie die Fadenenden fest, bis Sie ein paar Stiche genäht haben.

Ihre Nadel ist nicht richtig eingesetzt
Eine kleine Schraube hält Ihre Nadel beim Nähen in Position. Mit der Zeit kann sich die Schraube lockern, so dass die Nadel ein wenig herausfällt. Sie könnten auch gegen die Schraube stoßen und sie lockern. Wenn die Nadel nicht ganz drin ist, kann sie den Unterfaden nicht richtig greifen. Vergewissern Sie sich, dass die Nadel bis zum Anschlag eingeführt und so fest wie möglich angezogen ist.

Achten Sie auch darauf, dass Sie die Nadel nicht rückwärts in die Nähmaschine einsetzen. Der obere Schaft der Nadel ist abgerundet und hat eine flache Seite. Die flache Seite sollte beim Einsetzen der Nadel zur Rückseite Ihrer Nähmaschine zeigen. Wenn Sie die Nadel falsch herum einsetzen, kann sie gegen die Spulenkapsel oder die Stichplatte stoßen und brechen.

Ihre Spulenkapsel ist voller Fusseln
Während des Nähens sammeln sich in der Spulenkapsel Fusseln an. Sie können der Nadel in die Quere kommen und verhindern, dass der Greifer in der Spulenkapsel die Stiche richtig bildet. Reinigen Sie Ihre Nähmaschine regelmäßig, um sicherzustellen, dass Ihre Nähmaschine den Spulenfaden aufnehmen kann.

Ihre Spule ist nicht richtig aufgespult

Die meisten Nähmaschinen haben einen Spulmechanismus. Nach mehreren Jahren des Nähens müssen Sie möglicherweise die Unterlegscheibe Ihres Spulers austauschen, damit er wieder richtig funktioniert. Sehen Sie sich Ihre Spule nach dem Aufspulen an, um sicherzustellen, dass der Faden gleichmäßig aufgewickelt ist. Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie Ihre Nähmaschine möglicherweise von einem Techniker warten lassen. Sie können auch einen freistehenden Spuler kaufen, wenn Ihr Spuler kaputt ist.

Ein weiterer Punkt, auf den Sie achten sollten, ist ein Knoten im Spulenfaden. Das kann passieren, wenn Sie Ihre Spule von Hand aufspulen, anstatt einen automatischen Spuler zu verwenden. Außerdem sollten Sie Ihre Spule nie zu voll spulen, da sie sich dann nicht mehr frei in der Spulenkapsel drehen kann. Beides kann dazu führen, dass der Unterfaden reißt oder nicht vom Oberfaden aufgenommen wird.

Ihre Spule ist nicht richtig eingelegt
Wenn Ihre Nähmaschine den Unterfaden nicht aufnimmt, prüfen Sie, ob Ihre Spule richtig eingesetzt ist. Bei einigen Nähmaschinen muss der Faden im Uhrzeigersinn in die Spulenkapsel eingelegt werden, bei anderen gegen den Uhrzeigersinn. Schauen Sie in Ihrem Benutzerhandbuch nach, welche Richtung für Ihre Nähmaschine vorgeschrieben ist.

Sie verwenden nicht die richtige Spule
Alle Nähmaschinenspulen sehen ähnlich aus, aber ihre Größe variiert leicht von Marke zu Marke. Achten Sie darauf, dass Sie nur Spulen verwenden, die speziell für Ihre Nähmaschine entwickelt wurden. Wenn Sie die falsche Größe verwenden, kann es sein, dass Ihre Nähmaschine den Spulenfaden nicht fasst.

Ihre Spule ist verzogen oder beschädigt

Kunststoffspulen können sich durch Hitze verziehen. Wenn das passiert, passen sie nicht mehr in Ihre Nähmaschine und funktionieren nicht mehr richtig. Achten Sie darauf, dass Sie Kunststoffspulen an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren, damit sie sich nicht verziehen. Wenn Ihre Nähmaschine den Unterfaden nicht aufnimmt, versuchen Sie, eine neue Spule zu spulen, und entsorgen Sie die alte Spule. Dies ist oft eine einfache Lösung für das Problem.

Das Greifer-Timing ist falsch
Wenn sich Ihre Nadel senkt, bildet das Greifersystem Ihrer Nähmaschine eine Schlaufe, um einen Stich zu bilden. Dabei wird auch der Unterfaden ergriffen. Wenn dies nicht geschieht, ist das Greifer-Timing gestört. Sie können dies überprüfen, indem Sie die Nadel langsam durch die Stichplatte absenken und den Moment abwarten, in dem sie wieder ansteigt. In diesem Moment sollte sich die Schlinge bilden.

Sie können versuchen, das Problem selbst zu beheben, oder Sie können Ihre Nähmaschine zu einem Reparaturtechniker bringen, um das Greifertiming neu einstellen zu lassen. Dies wird immer dann überprüft, wenn Sie Ihre Nähmaschine zur regelmäßigen Wartung bringen. Denken Sie daran, das Handrad immer in Ihre Richtung zu drehen, damit Sie das Timing Ihrer Maschine nicht durcheinander bringen.

Brutaler Angriff auf das Team der „Heute Show“

In Berlin wurde am 1. Mai ein Team der ZDF-„Heute Show“ von 15 Personen angegriffen. Mindestens fünf Personen wurden verletzt.

Am 1. Mai überfiel eine Gruppe von Personen ein ZDF-Team.
15 Personen griffen die Mitarbeiter der „heute show“ an.
Mindestens fünf der sieben Personen wurden verletzt.

Nach dem Angriff auf ein ZDF-Team am 1. Mai in Berlin gestalten sich die Ermittlungen schwierig. Die Klärung des Sachverhalts sei „angesichts der Dynamik und Unübersichtlichkeit des Geschehens“ komplex, teilten Berliner Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Eine große Zahl von Zeugen kann vernommen werden. Die bisher vorliegenden Aussagen „ergeben nicht in allen Details ein einheitliches Bild“, hieß es.

Zur Aufklärung des Raubüberfalls wertet die Kriminalpolizei nun Fotos oder Videos aus. „Gesichtet werden Bilder vom unmittelbaren Tatgeschehen, dem Tatort“ und dem Verhalten der Täter vor und nach dem Überfall, hieß es.

Sechs Tatverdächtige, die am Freitag festgenommen und am Samstag wieder freigelassen wurden, sind „nach polizeilichen Erkenntnissen teilweise der ‚linken Szene‘ zuzuordnen“. „Ob diese Tatsache ein Motiv für die Tat gewesen sein könnte, wird derzeit untersucht.“ Geprüft wird auch, ob es einen Zusammenhang zwischen der Tat und einer Demonstration in der Nähe gab.

Berlin: Angriff auf das Team der „heute show“ – Regierungssprecher Seibert findet drastische Worte

Regierungssprecher Steffen Seibert hat sich zu dem brutalen Angriff auf ein Team der „heute show“ geäußert. „Die Bundesregierung verurteilt diese Tat aufs Schärfste“, betonte er in der Bundespressekonferenz am Montagnachmittag. Innenminister Horst Seehofer (CSU) hatte am Sonntag die Haltung der gesamten Bundesregierung zum Ausdruck gebracht.

Über die Motive der Täter könne er nichts sagen, sagte Seibert, die Polizeiarbeit müsse mehr Details liefern. Der Regierungssprecher betonte jedoch, der Angriff auf Journalisten sei „weit außerhalb der demokratischen Grundordnung“ und trete die Pressefreiheit buchstäblich mit Füßen.

Seehofer hatte zuvor erklärt, wer Journalisten angreife, müsse „die Stärke unseres Rechtsstaates spüren“: „Hier geht es um die Grundwerte unseres Gemeinwesens.“

„Heute-show“: Trotz brutalem Angriff – alle Verdächtigen freigelassen

Update 21:00 Uhr: Nach dem Angriff auf ein ZDF-Team bei der „heute show“ sind die sechs festgenommenen Tatverdächtigen wieder auf freiem Fuß. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft in Berlin am Abend mit. Gegen die Verdächtigen lag kein Haftbefehl vor: Vier der Festgenommenen standen nicht unter dringendem Tatverdacht, bei zwei lagen keine Haftgründe vor.

Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei den Festgenommenen um vier Männer im Alter von 24, 25 und 31 Jahren sowie um eine 25 und 27 Jahre alte Frau. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte sich nicht weiter zu den möglichen Hintergründen der Tat oder zur Identität der Festgenommenen äußern. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sollen die Verdächtigen dem linken Spektrum zuzuordnen sein. Bestätigt sind diese Angaben jedoch noch nicht.

Festnahmen wegen der gewalttätigen Ausschreitungen vom 1. Mai: 1 Haftbefehl wurde erlassen, 1 weiterer Haftbefehl wurde beantragt. I. Ü. – auch in Bezug auf den Angriff auf das ZDF-Kamerateam – kein dringender Tatverdacht bzw. keine Haftgründe. Die dam. wurden freigelassen.

Überfall auf „Heute Show“-Team: Polizei nennt drastische Details, ZDF ist schockiert

Die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik sprach am Samstag im Inforadio des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) von insgesamt sechs festgenommenen Personen. Zu den politischen Hintergründen des Anschlags vom Freitagnachmittag wollte sie mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nichts sagen.

Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen. Nach Angaben des ZDF ereignete sich der Anschlag während der Dreharbeiten zur Satire-Sendung „heute-show“. Fünf Teammitglieder seien angegriffen und verletzt worden, teilte der Sender in Mainz mit.

Nach Angaben des Berliner Polizeipräsidenten wurde das Team um 16.25 Uhr während einer Drehpause in der Rochstraße im Bezirk Mitte plötzlich angegriffen. Die ZDF-Mitarbeiter seien von einer Gruppe von bis zu 20 Vermummten angegriffen worden. Slowik sprach von einem „wirklich feigen Angriff“. Die ZDF-Mitarbeiter wurden massiv verprügelt, mehrere Verletzungen mussten im Krankenhaus behandelt werden, eine Person wurde stationär aufgenommen.

Veröffentlicht unter ZDF

Durch eine Fehlfunktion des Clients wird der beliebteste Block-Explorer von Ethereum heruntergefahren

Etherscan und OpenEthereum stecken kurz nach der harten Gabelung Berlins auf einem Block fest.

Der OpenEthereum-Client für Ethereum, der früher als Parity-Client bekannt war, funktioniert Berichten zufolge am Donnerstagnachmittag UTC für eine Reihe von Benutzern nicht richtig, einschließlich des beliebten Block-Explorers Etherscan

Laut mehreren Benutzerberichten auf GitHub steckt der OpenEthereum-Client in Block 12.244.294 oder nur 294 Blöcken nach Ausführung der Berliner Gabel fest . Die Fehlermeldung scheint darauf hinzudeuten, dass der Client die neuen Blöcke ablehnt und denkt, dass seine Merkle-Wurzel ungültig ist.

Das Problem scheint nur OpenEthereum-Knoten zu betreffen, wobei das populärere Geth normal funktioniert. Probleme mit dem OpenEthereum-Client führten zu einem Ausfall von Etherscan, dem beliebten Block-Explorer. Die Homepage zeigt Block 12.244.294 als letzten Block, der abgebaut wird, obwohl andere Entdecker korrekt aktualisieren.

Es ist immer noch unklar, was das Problem verursacht hat. Das Team arbeitet derzeit an der Diagnose und Behebung des Problems. Bis dahin bleibt Etherscan unbrauchbar

Da das Problem nur OpenEthereum betrifft, funktionieren die Ethereum-Blockchain selbst und viele Dienstanbieter wie Infura weiterhin ordnungsgemäß. Im Gegensatz zum vorherigen Konsensfehler gibt es diesmal keine alternative Kette mit eigenen Transaktionen. Angesichts des Timings mit der Berliner Gabel scheint es wahrscheinlich, dass einige ihrer Änderungen falsch umgesetzt wurden.

Efter att ha sjunkit under $ 30 000: nej, „hackades“ inte Bitcoin

Efter att ha sjunkit under 30 000 USD: Nej, „hackades“ inte Bitcoin

Efter en skarp priskorrigering på kryptomarknaden skriver nästan alla 100 toppmynt röda ljus. Under tiden har rapporten om påstådda dubbla utgifter på Bitcoin orsakat osäkerhet. Marknadsuppdateringen

”Vad som går upp, måste komma ner” – denna handelstroism kommer att tänka på när man tittar på prisutvecklingen för Bitcoin och Co. Hela kryptomarknaden har varit i korrigeringsläge sedan 20 januari. Bortförd av de ibland Bitcoin Era allvarliga prisförlusterna från branschledaren Bitcoin, som under tiden pressade BTC ner till 29 000 US-dollar (USD), var en stor del av de 100 bästa myntens börsvärde negativ den 21 januari. Följaktligen dominerar färgen röd visualiseringen av Coin360-kryptomarknaden.

Nu en jämförelse av de bästa mäklarna: en översikt över de viktigaste kriterierna.
Gynnsamma förhållanden, omfattande tjänster, det bästa förhållandet mellan pris och prestanda. Genom att göra detta har vi främst fokuserat på egenskaperna hos orderkostnader och depåavgifter samt valet av omsättbara värdepapper. Av intresse för både små investerare och avancerade handlare.

Den utbredda försäljningen innebar att kryptomarknaden var tvungen att ge upp den biljon dollar som den hade uppnått den 7 januari. Det totala börsvärdet är för närvarande knappt 900 miljarder dollar, varav 63 procent Bitcoin.

Under tiden har den traditionellt starka länken mellan altcoin-räntorna och bitcoin-räntan försvagats något sedan september 2020. Korrelationerna mellan BTC och topp 10 Altcoins (med undantag för stablecoin Tether och Polkadots DOT, för vilka det ännu inte finns tillräckligt med data) tenderar att minska.

Sagan om en dubbel spendering på Bitcoin

Den senaste oron på marknaden korrelerade med rykten om en påstådd dubbelanvändningsattack på Bitcoin. Utlösaren var en tweet från BitMEX Research som rapporterade ett föräldralöst block som innehöll en (mycket liten) dubbel donation. En dubbel utgift inträffar när en och samma digitala valutaenhet har använts i två olika transaktioner samtidigt, dvs. har „spenderats två gånger“.

Idag fanns det ett ogiltigt Bitcoin-block för 666833. SlushPool slog F2Pool i ett lopp. Det verkar som om en liten dubbel utgift på cirka 0,00062063 BTC ($ 21) har upptäckts.

Den här nyheten – spridd genom relevanta kryptomedia – orsakade uppenbarligen panik bland den ena eller andra Hodler. Enligt Google Trends ökade den relativa sökvolymen för termen dubbla utgifter kraftigt den 20 januari i USA.

Veröffentlicht unter Crypto

Next attempt – VanEck applies for index fund for crypto companies

The new index fund aims to track the performance of key crypto companies.

Major US investment firm VanEck is venturing a new attempt at a cryptocurrency-related exchange-traded fund (ETF).

According to a filing to that effect with the US Securities and Exchange Commission (SEC), which it made public on 21 January, the proposed VanEck ETF will be called the „Digital Assets ETF“. The new index fund would track the price of the „Global Digital Assets Equity Index“, which is operated by the VanEck subsidiary MV Index Solutions.

As the application states, the new index fund would invest at least 80 % of the available assets in securities covered by the associated index. The Global Digital Assets Equity Index is in turn a cross-section of companies in the crypto industry.

VanEck explains in this context that the term „digital asset companies“ means companies that operate or manufacture crypto trading platforms, crypto payment services, crypto mining, crypto software, crypto hardware or other related services in the industry.

To be included in the index, a company must derive at least 50% of its revenue from cryptocurrency-related projects, or have the potential to derive that level of revenue from crypto projects.

„Companies that generate less than 50% of their revenue from the crypto industry, including hardware manufacturers and payment service providers, can still be included in the index to bring it to a minimum number,“ VanEck adds to this effect.

The asset management firm is known to have repeatedly applied for a bitcoin (BTC)-based ETF in the US. After failing to do so several times, VanEck applied again on 31 December 2020. As Cointelegraph had reported, the investment firm is currently the subject of a lawsuit brought by former business partner SolidX.

Prédiction du prix Bitcoin Cash: BCH à 600 $ ensuite, analyste

La prévision du prix au comptant Bitcoin s’attend à une augmentation à 600 $.

La forte résistance se situe à la barre des 480 $.

Le soutien solide se situe à 430 $

La prédiction du prix Bitcoin Cash par Akhi Prajapati montre un triple motif de fond sur les graphiques de la crypto-monnaie. L’analyste s’attend à ce que l’actif observe ensuite une cassure et augmente à travers le niveau de 800 $. Le prix du BCH avait dépassé le niveau de 480 $ le 7 janvier, tandis que Bitcoin BTC a observé une forte hausse des prix et a grimpé à un nouveau record au-dessus de 40000 $.

Alors que le roi des crypto-monnaies monte dans les charts, les altcoins semblent avoir suivi son élan haussier initial du 7 janvier avec une brève correction avec le début du 8 janvier. Bitcoin Cash a commencé son voyage de 2 jours à partir de 350 $ et a progressivement franchi le niveau de 480 $ avant d’observer la correction des prix.

Le prix le plus élevé atteint par Bitcoin Cash BCH le 8 janvier était de 458,77 $, tandis que le plus bas était de 404,65 $ sur Bitstamp

Au moment de la rédaction de cet article, Bitcoin Cash s’échangeait à 442,07 $. BCH a observé une fluctuation des prix entre les niveaux de 430 $ et 460 $ avant la clôture de la transaction. Ce mouvement latéral peut se poursuivre avant la fin du commerce quotidien.

Quant aux techniques, dix-sept sur vingt-huit indiquent un signal d’achat, tandis que 7 techniques restent neutres et 4 sont en position de vente. La plupart d’entre eux sont des moyennes mobiles, qui indiquent un achat fort, tandis que les oscillateurs semblent favoriser une position de vente pour la paire BCHUSD.

Sur la période 1D, nous pouvons voir le prix du BCH revenir de la bande de Bollinger supérieure. Cela peut être une indication d’un mouvement latéral pour la paire BCHUSD.

deVere-CEO verpasst Bitcoin-Pumpe, nachdem er verkauft hat, um Dip zu kaufen

deVere-CEO Nigel Green ist mit seinem Bitcoin-Investment am Boden, nachdem er 50 Prozent seines Bestandes bei 25.000 Dollar verkauft hat, um „die Dips zu kaufen“.

Bitcoin-Befürworter Green verkaufte die Hälfte seines Bestandes über die Weihnachtszeit, nachdem der Kurs Rekordstände erreicht hatte
Greens Erfahrung zeigt, warum es am besten ist, in einer Bitcoin-Hausse nur zu halten

Der CEO von deVere, Nigel Green, ist mit seinem Bitcoin-Investment pleite, nachdem er bekannt gegeben hatte, dass er die Hälfte seines Vorrats über die Weihnachtszeit verkauft hatte, um „die Dips wieder zu kaufen“. So vernünftig diese Theorie auch war, angesichts des unglaublichen Anstiegs des Bitcoins von $3.850 im März, ist er seit dem ersten Weihnachtsfeiertag um weitere $11.300 gestiegen, was zeigt, dass selbst Profis sich manchmal irren.

Green verkauft hoch…aber wird höher nachkaufen müssen

Die deVere Gruppe ist ein Finanzberatungsunternehmen mit mehr als $10 Milliarden an Beratungsleistungen für über 80.000 Kunden, sie sind also keine Trottel, wenn es um die Finanzmärkte geht. Gegründet von Green im Jahr 2002, haben sie 2018 ein Kryptowährungsangebot gestartet, dank Greens Glauben an Kryptowährung als Anlageklasse.

Es ist nicht bekannt, wann Green seinen persönlichen Bitcoin-Vorrat abgeholt hat, aber offensichtlich hatte er das Gefühl, dass er genug Gewinn gemacht hatte, als Bitcoin am Weihnachtstag 24.700 $ erreichte:

Ich habe die Hälfte meiner Bestände an Bitcoin verkauft, als es ein Allzeithoch erreichte. Warum? Weil es jetzt wie jede andere Investition behandelt werden sollte – das heißt, wo es möglich ist, ist es besser, hoch zu verkaufen und in den Tiefs wieder zu kaufen… Ich hatte das Gefühl, dass die Zeit für Gewinnmitnahmen gekommen war.

Das war ein vernünftiger Schritt und Green dachte vielleicht, dass er einen Gewinner hatte, als der Bitcoin später am Tag zurückging, aber seitdem ist er auf einem Höhenflug und hat in acht Tagen über $11.000 zugelegt und am Wochenende $34.800 erreicht.

Bitcoin-Bullenmärkte sind zum Halten da

Die Chance für Green, den Dip zu kaufen, könnte nun vorbei sein, obwohl er wahrscheinlich bald wieder einsteigen wird, wenn man bedenkt, warum er Bitcoin überhaupt hält:

Es sollte kein Missverständnis über meine Entscheidung zu verkaufen geben. Es liegt nicht daran, dass ich nicht an Bitcoin glaube oder an das Konzept der digitalen Währungen – es ist eine Gewinnmitnahme, um später mehr zu kaufen. In der Tat glaube ich mehr denn je, dass die Zukunft des Geldes in den Kryptowährungen liegt.

Da haben wir es also – sogar Profis können die Märkte falsch einschätzen und bieten damit einen kleinen Hoffnungsschimmer für diejenigen, die Bitcoins epischen Anstieg verpasst haben. Und nur hodl.

From the bottom to the top, bitcoin in 2020 during the corona crisis

Yesterday, bitcoin exceeded the magical price of $23,000 for the first time. This means that the digital currency has increased in value by more than 220% since the beginning of the year and the current market capitalization is 430 billion USD. This is an impressive achievement that was declared a failure in March as BTC fell by 50% in a single day during the liquidity crisis.

From weak to strong hands

But investors, investors and traders are sometimes short-sighted. People panicked. They were scared. There were many unknown factors and hardly any certainties. Bitcoin was dumped everywhere and by everyone, because/when the price dropped rapidly in March. Sensibly that seemed the right choice for many.

But eventually the weak hands sold and their bitcoins were transferred to the strong hands. The bitcoin rate has risen more than 500% since it fell to $4,000 in mid-March.

Gold and bitcoin

Gold and bitcoin have proven throughout history to be uncorrelated to the equity and bond markets. In addition, gold and bitcoin can act as safe haven assets. However, this all changes during the liquidity crisis in March. In the short term, any asset that can be sold in a liquid cash market will be sold. Investors are insensitive to price. They need as much cash as possible as quickly as possible that they traditionally make irrational decisions to optimize their liquid positions.

This is exactly what happened with gold during the 2008 crisis, except that with bitcoin it all went much faster this year.

Hoping for healthy money

But not everyone leaves the ship at the first sight of problems. There is a group of people, mostly individuals, who strongly believe in the concept of healthy money, sound money. These people have taken the time to inform themselves about the technical structure, monetary policy and the possible long-term benefits of bitcoin. They are convinced that the sound money properties of bitcoin are superior to any other form of money.

Opposite market

They don’t let a rising or falling dollar value upset them and don’t sell their bitcoin. These are the strong hands. Their conviction is strong. In March, they did exactly the opposite of what the market was doing. To quote Bane: Oh, you think bitcoin is your ally. But you merely adopted bitcoin; I was born in it, moulded by it. I didn’t see fiat until I was already a man, by then it was nothing to me but BLINDING! It is these strong hands that bought bitcoin for low amounts in March.

Nothing more than supply and demand

At the time, most people would have thought you were crazy if you thought bitcoin was going to break through $20,000 this year. The only people who thought that was a realistic scenario were the strong hands. They knew that the bitcoin block halving would have a big impact on the supply of bitcoin, and that this alone would lead to huge price increases.

Add to that rising demand, and suddenly $20,000 sounds pretty logical. Guggenheim’s CIO, Scott Minerd, was at Bloomberg this week and said that he and his colleagues felt that bitcoin should be worth $400,000 right now. They manage hundreds of billions of dollars and started buying bitcoin when the exchange rate was $10,000. This is the kind of institutional firepower that large multi-billion dollar asset managers bring. And what the strong hands already foresaw.

Kevin O’Leary rozważyłby zainwestowanie w ETF Bitcoin zatwierdzoną przez SEC.

Gwiazda Shark Tank Kevin O’Leary mówi, że byłby skłonny zainwestować w Bitcoin ETF, gdyby rządowe organy regulacyjne wyraziły na to zgodę.

Kevin O’Leary rozważyłby zainwestowanie w ETF Bitcoin zatwierdzoną przez SEC.
Gwiazda popularnego reality show telewizyjnego Kevin O’Leary ujawnił, że byłby skłonny zainwestować aktywa finansowe w fundusz Bitcoin Exchange-Traded Fund (ETF), jeśli taki fundusz byłby w stanie uzyskać zgodę amerykańskiej Komisji Papierów Wartościowych i Giełd (SEC).

Popularnie znany jako Pan Wspaniały, Kevin O’Leary dokonał tego ujawnienia, omawiając swoją opinię na temat górnej krypty z Anthonym „Pomp“ Pompliano na podcaście YouTube.

Kanadyjski biznesmen, który podwójnie występuje jako gwiazda reality show (Shark Tank), poruszył kwestię inwestowania w Bitcoina. Zauważył, że jeśli amerykańska Komisja Papierów Wartościowych i Giełd (SEC) przyzna kryptonimowi zgodę, nie będzie miał nic przeciwko inwestowaniu w niego. Zwrócił również uwagę na swoje obawy związane z niestabilnością Bitcoina i starał się uzyskać zgodę regulatorów rządowych, aby nie mieć nic przeciwko inwestowaniu w niego.

O’Leary wskazał, że podczas gdy Bitcoin jest w tym roku duży, w przeszłości krypto straciło również spektakularną wartość. Zauważył, że podczas gdy BTC osiąga w tym roku lepsze wyniki niż złoto, złoto jest znacznie bardziej stabilne niż krypto waluta. Stabilność ta jest ważna, ponieważ mówi, że jego celem jest „zachowanie“ bogactwa.

Szczery krytyk Bitcoina w przeszłości, Kevin O’Leary, w wywiadzie dla CNBC, określił kryptokryptę jako „grę cyfrową“, „śmieci“, „bezwartościową“ i „bezużyteczną walutę“. Podobnie, wcześniej nazywał Anthony’ego Pompliano szalonym za utrzymanie 50% swojej wartości netto w Bitcoinie.

Jednak jego nowa wypowiedź ujawnia łagodzącą postawę. W rzeczywistości wielu inwestorów instytucjonalnych angażuje się w ekosystem kryptokurwalutowy. Jednym z takich przykładów jest firma Massachusetts Mutual Life Insurance Co., która ostatnio zainwestowała w Bitcoin 1 milion dolarów.

Kevin O’Leary ma już jakiś Bitcoin

Gwiazda Shark Tank i doświadczony venture capitalista ujawnił dalej w podkaście, że jest już właścicielem jakiegoś Bitcoina. „Właściwie to ja posiadam trochę Bitcoinów“, powiedział.

Według niego, kupił kilka, ponieważ niektórzy studenci, których uczył na Uniwersytecie Harvarda, rzucili mu wyzwanie, by podjął się tego projektu.

Jednak Kevin O’Leary ponownie wyraził swoje obawy dotyczące niestabilności Bitcoina, jak również stanowisko rządu (SEC) wobec kryptońskiej koncepcji. Zauważył, że nieoficjalne rozmowy z regulatorami nie ujawniły żadnego pozytywnego raportu na temat uzyskania przez ETF akceptacji dla prawdziwego kryptońskiego ETF w obecnym czasie. Mówi, że organy regulacyjne są „trochę piskliwe na Bitcoin, nie są jeszcze całkiem tam“.

Gdyby jednak rządowi regulatorzy nie mieli nic przeciwko zatwierdzeniu kryptońskiej ETF, O’Leary zainwestowałby w nią. Powiedział: „Jeśli tak było, jeśli jutro rano obudzimy się i SEC powiedział, że można utworzyć ETF z Bitcoin i myślimy, że Bitcoin jest legalny, wiesz, system płatności i przechowywania bogactwa, nie tylko pójdzie w górę, ale masz wiele osób, takich jak ja, inwestując w nim, bo powiedziałbym, że ok, dam mu 5% wagi“.

Inni znaczący Krytycy Kryptońscy zmieniający się

Zmiękczająca postawa Kevina O’Leary’ego w stosunku do krypto waluty została przyjęta przez wielu w przestrzeni kryptońskiej. Ważne jest jednak, aby wiedzieć, że kilka instytucji i osób, które wcześniej krytykowały kryptoreklamę, obecnie przyjmuje walutę cyfrową.

Ex-PayPal i Intuit CEO Bill Harris, jest wielkim krytykiem kryptońskim, który określił Bitcoina jako oszustwo. „Jest to kolosalny schemat pompowania i zrzucania pieniędzy, którego świat nigdy nie widział“, powiedział wcześniej. Jednak od tego czasu PayPal zmienił swoje kryptograficzne stanowisko i teraz oferuje usługi kryptokurrency uprawnionym użytkownikom.

Ponadto, François Villeroy de Galhau, gubernator Banku Francji, powiedział: „[B]itcoin nie jest w żadnym wypadku walutą, ani nawet kryptokurrency. Jest on aktywem spekulacyjnym. Jego wartość i skrajna zmienność nie ma podstaw ekonomicznych i nie jest niczyją odpowiedzialnością“.

Niemniej jednak, od tego czasu francuski bank zmienił swoje stanowisko w sprawie kryptokurwaluty. Niedawno bank uruchomił projekt mający na celu wprowadzenie cyfrowego euro. Christine Lagarde, prezes Europejskiego Banku Centralnego (EBC), ujawniła również, że instytucja finansowa rozważa opracowanie euro CBDC.

BTC Cena
W momencie publikacji, Bitcoin (BTC) notowany jest na poziomie 22.414,57 USD, z limitem rynkowym w wysokości 416.310.481.731 USD i 24-godzinnym wolumenem 48.551.406.643 USD.

Pornhub now only accepts payments in encrypted form

Pornhub now only accepts payments in encrypted form.

Users of Pornhub Premium will have to make payments in cryptocurrency, following an abandonment of Visa and MasterCard. Could this open up cryptomoney to a wider audience?

Pornhub opens up to cryptomoney against a backdrop of controversy

A few days ago the news broke: the giants MasterCard and Visa suspended their payment options on Pornhub. The move followed a controversy that was stirring up the world of pornography. An article in the New York Times had revealed that Pornhub had allowed the hosting of videos that included minors, as well as sexually abused women.

The controversy had inflated and caused Visa and MasterCard to desert the site, as they no longer wished to be associated with it. As a reminder, PayPal had already deserted Pornhub in November 2019. Since then, Pornhub had with Bitcoin Storm gradually added many cryptomonnages to its services, including Bitcoin (BTC) and Stablecoin Tether (USDT).

Does Pornhub only accept cryptomoney?

As a consequence of all this, Pornhub now only accepts cryptomonnages for its Premium users. In addition to BTC and USDT, it is possible to make payments in, BCH, DASH, ETH, ETC, LTC, TRX, WAVES, XEM , XMR, XVG and ZEC.

However, this has only been confirmed for users based in certain regions, including the US and the UK. Users in some European countries may still be able to use SEPA credit transfers, but this remains to be confirmed.

While the news may seem positive for the take-up of cryptomoney, it has however been reported as worrying by players who use the platform to perform and generate revenue. With the vast majority of premium users paying in fiat currency, there may be an exodus as a result of this reduction in the number of payment methods.

For its part, Pornhub has communicated on a programme to clean up its platform so that it no longer hosts illegal content. Will this be enough to bring back providers of means of payment? That remains to be seen, but in the meantime it could push some users to use cryptomoney for the first time.

Veröffentlicht unter Crypto