Kevin O’Leary rozważyłby zainwestowanie w ETF Bitcoin zatwierdzoną przez SEC.

Gwiazda Shark Tank Kevin O’Leary mówi, że byłby skłonny zainwestować w Bitcoin ETF, gdyby rządowe organy regulacyjne wyraziły na to zgodę.

Kevin O’Leary rozważyłby zainwestowanie w ETF Bitcoin zatwierdzoną przez SEC.
Gwiazda popularnego reality show telewizyjnego Kevin O’Leary ujawnił, że byłby skłonny zainwestować aktywa finansowe w fundusz Bitcoin Exchange-Traded Fund (ETF), jeśli taki fundusz byłby w stanie uzyskać zgodę amerykańskiej Komisji Papierów Wartościowych i Giełd (SEC).

Popularnie znany jako Pan Wspaniały, Kevin O’Leary dokonał tego ujawnienia, omawiając swoją opinię na temat górnej krypty z Anthonym „Pomp“ Pompliano na podcaście YouTube.

Kanadyjski biznesmen, który podwójnie występuje jako gwiazda reality show (Shark Tank), poruszył kwestię inwestowania w Bitcoina. Zauważył, że jeśli amerykańska Komisja Papierów Wartościowych i Giełd (SEC) przyzna kryptonimowi zgodę, nie będzie miał nic przeciwko inwestowaniu w niego. Zwrócił również uwagę na swoje obawy związane z niestabilnością Bitcoina i starał się uzyskać zgodę regulatorów rządowych, aby nie mieć nic przeciwko inwestowaniu w niego.

O’Leary wskazał, że podczas gdy Bitcoin jest w tym roku duży, w przeszłości krypto straciło również spektakularną wartość. Zauważył, że podczas gdy BTC osiąga w tym roku lepsze wyniki niż złoto, złoto jest znacznie bardziej stabilne niż krypto waluta. Stabilność ta jest ważna, ponieważ mówi, że jego celem jest „zachowanie“ bogactwa.

Szczery krytyk Bitcoina w przeszłości, Kevin O’Leary, w wywiadzie dla CNBC, określił kryptokryptę jako „grę cyfrową“, „śmieci“, „bezwartościową“ i „bezużyteczną walutę“. Podobnie, wcześniej nazywał Anthony’ego Pompliano szalonym za utrzymanie 50% swojej wartości netto w Bitcoinie.

Jednak jego nowa wypowiedź ujawnia łagodzącą postawę. W rzeczywistości wielu inwestorów instytucjonalnych angażuje się w ekosystem kryptokurwalutowy. Jednym z takich przykładów jest firma Massachusetts Mutual Life Insurance Co., która ostatnio zainwestowała w Bitcoin 1 milion dolarów.

Kevin O’Leary ma już jakiś Bitcoin

Gwiazda Shark Tank i doświadczony venture capitalista ujawnił dalej w podkaście, że jest już właścicielem jakiegoś Bitcoina. „Właściwie to ja posiadam trochę Bitcoinów“, powiedział.

Według niego, kupił kilka, ponieważ niektórzy studenci, których uczył na Uniwersytecie Harvarda, rzucili mu wyzwanie, by podjął się tego projektu.

Jednak Kevin O’Leary ponownie wyraził swoje obawy dotyczące niestabilności Bitcoina, jak również stanowisko rządu (SEC) wobec kryptońskiej koncepcji. Zauważył, że nieoficjalne rozmowy z regulatorami nie ujawniły żadnego pozytywnego raportu na temat uzyskania przez ETF akceptacji dla prawdziwego kryptońskiego ETF w obecnym czasie. Mówi, że organy regulacyjne są „trochę piskliwe na Bitcoin, nie są jeszcze całkiem tam“.

Gdyby jednak rządowi regulatorzy nie mieli nic przeciwko zatwierdzeniu kryptońskiej ETF, O’Leary zainwestowałby w nią. Powiedział: „Jeśli tak było, jeśli jutro rano obudzimy się i SEC powiedział, że można utworzyć ETF z Bitcoin i myślimy, że Bitcoin jest legalny, wiesz, system płatności i przechowywania bogactwa, nie tylko pójdzie w górę, ale masz wiele osób, takich jak ja, inwestując w nim, bo powiedziałbym, że ok, dam mu 5% wagi“.

Inni znaczący Krytycy Kryptońscy zmieniający się

Zmiękczająca postawa Kevina O’Leary’ego w stosunku do krypto waluty została przyjęta przez wielu w przestrzeni kryptońskiej. Ważne jest jednak, aby wiedzieć, że kilka instytucji i osób, które wcześniej krytykowały kryptoreklamę, obecnie przyjmuje walutę cyfrową.

Ex-PayPal i Intuit CEO Bill Harris, jest wielkim krytykiem kryptońskim, który określił Bitcoina jako oszustwo. „Jest to kolosalny schemat pompowania i zrzucania pieniędzy, którego świat nigdy nie widział“, powiedział wcześniej. Jednak od tego czasu PayPal zmienił swoje kryptograficzne stanowisko i teraz oferuje usługi kryptokurrency uprawnionym użytkownikom.

Ponadto, François Villeroy de Galhau, gubernator Banku Francji, powiedział: „[B]itcoin nie jest w żadnym wypadku walutą, ani nawet kryptokurrency. Jest on aktywem spekulacyjnym. Jego wartość i skrajna zmienność nie ma podstaw ekonomicznych i nie jest niczyją odpowiedzialnością“.

Niemniej jednak, od tego czasu francuski bank zmienił swoje stanowisko w sprawie kryptokurwaluty. Niedawno bank uruchomił projekt mający na celu wprowadzenie cyfrowego euro. Christine Lagarde, prezes Europejskiego Banku Centralnego (EBC), ujawniła również, że instytucja finansowa rozważa opracowanie euro CBDC.

BTC Cena
W momencie publikacji, Bitcoin (BTC) notowany jest na poziomie 22.414,57 USD, z limitem rynkowym w wysokości 416.310.481.731 USD i 24-godzinnym wolumenem 48.551.406.643 USD.

Krypto-Zahlungen werden Russlands Finanzsystem nicht ruinieren

Nein, Krypto-Zahlungen werden Russlands Finanzsystem nicht ruinieren, sagen Schlüsselakteure

Schädigt Russland seine Wirtschaft durch das Verbot von Krypto-Zahlungen?

Da Russland im Begriff ist, ab 1. Januar 2021 Krypto-Zahlungen innerhalb seiner Grenzen offiziell zu verbieten, hat Cointelegraph einige leitende Mitarbeiter der Krypto-Industrie aufgespürt, um über die Auswirkungen eines solchen Verbots zu sprechen.

Russlands primärer Kryptogegner ist Anatoli Aksakow, ein Mitglied der Staatsduma und einer der wichtigsten Architekten des russischen Kryptoverbots. Mitte August argumentierte Aksakow, dass die Legalisierung von Krypto-Zahlungen bei Bitcoin Future im Grunde „die Zerstörung eines Finanzsystems“ bedeute.

In einem Gespräch mit Cointelegraph stimmten wichtige globale Krypto-Figuren wie Mike Belshe, CEO von BitGo, und Gleb Kostarev, Leiter der Operationen von Binance in Russland und der GUS, darin überein, dass Zahlungen in Krypto-Währungen wie Bitcoin (BTC) keine Bedrohung für Russlands Wirtschaft darstellen.

Wir sprachen jedoch mit Gleb Kostarev, dem Einsatzleiter von Binance für Russland und die GUS. Kostarev erläuterte, dass Krypto-Zahlungen in Ländern wie den Niederlanden und Venezuela bereits eingeführt sind und Menschen auf der ganzen Welt bereits für Waren und Dienstleistungen in Krypto-Währung bezahlen.

„Diese funktionierenden Lösungen sind das Ergebnis der erfolgreichen Integration von traditionellen Finanzdienstleistungen und Kryptowährungsprojekten. Und hier ist anzumerken, dass Kryptowährungen das Finanzsystem kaum zerstören können, aber sie können es zweifellos ergänzen“.

Mike Belshe, CEO von BitGo, gibt die Stimmung wieder. Er sagte, dass die Finanzkrise Russlands im Jahr 2014 die Stärke des Rubels in den vergangenen fünf Jahren erheblich beeinträchtigt habe. Diese negative Auswirkung „hatte nichts mit Kryptowährungen zu tun“.

Belshe schlug vor, dass Russland einem Muster folgen könnte, das von Ländern wie Simbabwe, Venezuela und Argentinien etabliert wurde, die jede alternative Währung als Bedrohung für ihre eigenen schwachen Währungen sehen. Aber er argumentiert, dass es falsch sei, diese Maßnahme aus diesem Grund zu ergreifen:

„Das funktioniert nie, denn die Regierungen sind nicht in der Lage, ihre eigenen Währungen zu stabilisieren, und die Bürger brauchen Stabilität, um zu überleben – was sie möglicherweise dazu zwingt, Alternativwährungen oder Schwarzmärkte zu nutzen. Wenn Russland sich wirklich um sein Volk kümmern würde, würde es Kryptowährungen annehmen, anstatt sie zu verbieten.

Waves-Gründer und CEO Alexander Iwanow ist zuversichtlich, dass Krypto keine Chance hat, irgendeinem Finanzsystem zu schaden. Er verglich bei Bitcoin Future Bitcoin-Zahlungen mit Transaktionen, die eine ausländische Währung beinhalten. „Krypto-Zahlungen sind nicht in der Lage, irgendeine Wirtschaft zu zerstören, so wie Kreditkartenzahlungen in Fremdwährungen sie nicht ruinieren“, sagte er.

George Payne ist Mitbegründer der Kryptozahlungs-App GatePay

Er ist sich auch sicher, dass Krypto-Währungen durchaus zur Förderung des Wirtschaftswachstums eingesetzt werden könnten, nachdem Länder eine „gut durchdachte und ausgeführte Politik“ eingeführt haben. Er stellte auch die Durchführbarkeit des Verbots von Krypto-Zahlungen in Frage, da es Möglichkeiten gibt, in Krypto zu bezahlen und anonym zu bleiben. sagte Payne:

„Generell wäre es aufgrund der Art der Technologie nicht wirklich möglich, Zahlungen in Krypto-Währung vollständig zu ‚verbieten‘ – besagte Zahlungen können mit einem minimalen Zugang zum Internet und einem vernünftigen Maß an Anonymität erfolgen.

Bitcoin könnte durch digitale Währungen der Zentralbanken einen Auftrieb erhalten

Die Bitcoin-Preise befinden sich nach einer Reihe von Rallyes in den letzten Wochen, die wiederholt bei der 10.000-Dollar-Marke verpufften, in einem Abwärtstrend.

Konzentration auf längerfristigen Trend

Angesichts des kurzfristig getrübten Bildes konzentrieren sich einige Analysten auf einen längerfristigen Trend, der für bitcoin überraschend bullish sein könnte: das Aufkommen digitaler Währungen, die von Zentralbanken ausgegeben werden.

„Es gibt kein klares Verständnis, wohin Bitcoin gehen wird“, sagte Yuriy Mazur, Leiter der Datenanalyse bei der Kryptowährungsbörse CEX.IO gegenüber CoinDesk’s Omkar Godbole. „Es kann entweder auf $6.500 zurückgehen oder $10.000 erreichen.“

Es ist keine offensichtliche Investitionsthese, da Bitcoin Era erfunden wurde, um in einem elektronischen Peer-to-Peer-Zahlungssystem verwendet zu werden, das frei von staatlicher Kontrolle ist und außerhalb des traditionellen Bankensystems operiert.

Und die meisten digitalen Währungen der Zentralbanken, oder kurz CBDCs, würden naturgemäß von Regierungen ausgegeben und kontrolliert und in vielen Fällen über Banken verteilt werden.

Doch Jack Purdy und Ryan Watkins von der Forschungsfirma Messari schrieben letzte Woche in einem Bericht, dass die „kommende Digitalisierung des Geldes“, einschließlich der Einführung von CBDCs, einen „säkularen Rückenwind“ für Bitcoin liefern könnte.

46 Länder erwägen CBDCs

Die CBDCs haben im vergangenen Jahr an Dynamik gewonnen, da die Länder erwägen, ob sie digitale Versionen ihrer Währungen einführen sollen, um mit der von Facebook vorgeschlagenen Waage und Chinas bevorstehender elektronischer Zahlung in digitaler Währung, die sich bereits in der Testphase befindet, Schritt zu halten.

Die Zeitschrift Central Banking, die u.a. von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und der Europäischen Zentralbank unterstützt wird, hat in einer Umfrage Anfang dieses Monats herausgefunden, dass etwa 46 Länder erwägen, die CBDCs mit einer eingeschränkten Form der verteilten Ledger-Technologie einzusetzen.

Der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, sagte im Februar vor dem Kongress, die US-Zentralbank befinde sich im Anfangsstadium der Erforschung digitaler Währungen, und dass „eine einheitliche Regierungswährung im Herzen des Finanzsystems zu haben, etwas ist, das uns gut gedient hat“.

Trotzdem sagte JPMorgan letzte Woche in einem Bericht, dass „es kein Land gibt, das mehr von dem störenden Potential der digitalen Währung zu verlieren hat als die Vereinigten Staaten“, wie Bloomberg News berichtete. „Dies dreht sich vor allem um die Hegemonie des US-Dollars.“

Die Warnung der größten US-Bank verstärkt lediglich die Dringlichkeit und Bedeutung der Bemühungen, und genau darauf wollten die Analysten von Messari hinaus.

„Katalysiert durch Bitcoin und die Anerkennung der Vorteile der Blockchaintechnologie haben viele Länder und Unternehmen auf der ganzen Welt begonnen, ihre eigenen digitalen Währungen zu erforschen, zu testen und einzuführen“, schrieben die Analysten.

„Wenn diese Projekte anlaufen, werden sie zusammengenommen den Effekt haben, dass Milliarden von Menschen mit Kryptowährungstechnologien konfrontiert werden“, so der Bericht. „Dies wird den Komfort und das Verständnis der Menschen für Kryptowährungen erhöhen, mehr Menschen dazu bringen, Brieftaschen mit Kryptowährungen zu erstellen und zu benutzen, und einen Einstieg in dezentralisierte Kryptowährungen wie Bitcoin ermöglichen.

CBDCs könnten also genutzt werden, um den Kauf von Bitcoin zu erleichtern? Genau das ist die Idee.

Bitcoin Watch

Tendenz: Während sich die Bitcoin von den am Montag erreichten Zwei-Wochen-Tiefs erholt hat, hat die Kryptowährung den Hauptwiderstand von über $9.300 noch nicht überwunden.

Zum Zeitpunkt der Drucklegung wechselt Bitcoin seinen Besitzer in der Nähe von 9.000 $, nachdem es laut dem Bitcoin-Preisindex von CoinDesk einen Tiefststand von 8.630 $ erreicht hat. Die Preise müssen das Sonntagshoch von 9.310 $ überschreiten. Das würde die Festlegung der unteren Höchststände auf der 4-Stunden-Chart entkräften und ein Ende des Rückzugs von $10.000 sowie die Wiederbelebung des zinsbullischen Trends bestätigen.

Solange sich die Preise jedoch unter der Marke von $9.310 halten, würde die rückläufige Sichtweise, die durch den sonntäglichen Abwärtsdurchbruch der aufsteigenden Trendlinie zwischen den Tiefstständen vom 13. März und 21. April zum Ausdruck kommt, ihre Gültigkeit behalten.

Dem Aufwärtstrend von $8.630 auf $9.000, der in den letzten 24 Stunden zu beobachten war, fehlt es an Substanz, da die Volumina während der gesamten Preiserholung niedrig geblieben sind. Ein Aufschwung bei geringen Volumina ist oft von kurzer Dauer. Daher sehen die Aussichten auf eine starke Bewegung über 9.310 $ hinaus düster aus.

Darüber hinaus wird in den Charts der höheren Zeitrahmen ein gescheiterter Ausbruch gemeldet. „Die vorherige wöchentliche Kerze unterhalb der langfristigen Abwärts-Unterstützung der Trendlinie (die vom Juni 2019 und Februar 2020-Hoch gezogen wurde), was die Hausse lokal entkräftet“, sagte Adrian Zduńczyk, Chartered Market Technician und CEO der Handelsgemeinschaft The BIRB Nest.

Eine weitere Abwärtsbewegung in Richtung 8.630 Dollar kann also nicht ausgeschlossen werden. Eine Verletzung würde dort 78,6% Fibonacci-Retracement, markiert mit 8524, aufdecken. „Wenn dieses Niveau durchbrochen wird, würde dies dazu führen, dass die Unterstützung von 8.000-$8.100 $ in den Bereich der Tiefststände fällt. Der 50-Tage-Durchschnitt bei 8.300 $ könnte ebenfalls Unterstützung bieten“, sagte Zduńczyk.

Sollten die Preise jedoch bei starken Volumina über $9.300 steigen, würde ein fallender Wedge-Breakout auf dem 4-Stunden-Chart bestätigt werden. Das würde die Türen zu einem erneuten Test bei 10.000 $ öffnen.