logo_anniversary.png

Neu am Markt

01.October 2018 Quelle: Somnity

Ab dem 01.10.2018 wird Somnity nicht mehr als Produkt von der Netzbetreuer GmbH betrieben sondern als Eigenständiges Unternehmen geführt werden. Die Leistung und Produkte bleiben davon unberührter aber werden stetig weiterentwickelt und verbessert für die optimale Digitale Vorsorge. Das Team von Somnity freut sich auf die weitere ...

WEITERLESEN
spon.png

"Wenn ich Facebook öffne, ist er da"

04.August 2018 Quelle: Spiegel Online

Menschen nutzen Smartphones und Computer, sie sind in sozialen Netzwerken aktiv: Wer stirbt, hinterlässt heute viele Daten. In ihren teils privaten, teils öffentlich einsehbaren Kommentaren, Bildern und Videos scheinen Menschen weiterzuleben. Die Hinterbliebenen stoßen so auf eine ungewohnte Art von Nachlass und müssen oft erst lernen, ...

WEITERLESEN
futurezone.png

Mein letzter Wille: So verwaltet ihr euren digitalen Nachlass richtig

03.August 2018 Quelle: Futurezone

Zum Alltag gehört auch, dass wir irgendwann sterben werden. Was dann mit unseren Online-Accounts passiert, liegt in eurer Hand. Wir zeigen, wie ihr euren digitalen Nachlass richtig vorbereitet.


Jeder Deutsche hinterlässt mit seinem Tod etwa zwölf Online-Accounts – Tendenz steigend. Was mit diesen geschehen soll, entscheidet ...

WEITERLESEN
berlinerzeitung.png

Kostenpflichtige Accounts Digitaler Nachlass kann für Erben teuer werden

30.July 2018 Quelle: Berliner Zeitung

Nach dem Tod hinterlässt jeder etwa ein Dutzend Onlineprofile, Tendenz steigend. Was mit einem Social-Media-Profil nach dem Tod des Nutzers geschehen soll, erregte zuletzt Aufmerksamkeit durch das wegweisende Urteil des Bundesgerichtshofs Mitte Juli.

br

Die Karlsruher Richter urteilten, dass Erben Zugang zum Facebook-Profil des ...

WEITERLESEN
capital.png

Menschen gehen, Daten bleiben: Wem gehört das digitale Erbe?

13.July 2018 Quelle: Capital

Erben, die Einblick in die ­E-Mails und Onlineprofile Verstorbener suchen, stoßen auf Hürden. Erbrecht und Fernmeldegeheimnis kollidieren. Der Bundesgerichtshof hat jetzt entschieden, dass Erben Zugang zum Facebook-Profil eines Verstorbenen gewährt werden muss


WEITERLESEN
dfunk.png

Das digitale Erbe ist gleich zu behandeln wie das analoge

12.July 2018 Quelle: Deutschlandfunk

Der BGH hat entschieden: Eltern dürfen auf das Facebook-Konto ihrer verstorbenen Tochter zugreifen, es wird Teil der Erbmasse. Durch diese Entscheidung würden Vorsorge und Pflege des digitalen Nachlasses für die User noch wichtiger, sagte der Medienrechtler Nikolas Guggenberger im Dlf.


WEITERLESEN
br.png

Urteil des BGH: Wem gehören die Facebook-Nachrichten eines toten Kindes?

12.July 2018 Quelle: BR

Es geht um einen tragischen Fall: 2012 war eine 15-jährige unter ungeklärten Umständen von einer U-Bahn überfahren worden. Ob der Tod des Mädchens Selbstmord war, ist bis heute ungeklärt. Die Mutter erhofft sich aus den Nachrichten, die ihre Tochter auf Facebook schrieb, Aufschluss über die Todesursache. Laut eigener Aussage verfügt ...

WEITERLESEN
zeitonline.png

In Code begraben

12.July 2018 Quelle: Zeit Online

Eine 15-Jährige wird 2012 von einer U-Bahn erfasst und stirbt. Die Eltern wissen nur, wie ihre Tochter gestorben ist, aber nicht, warum. Ist der Tod ein Unfall oder handelt es sich um einen Suizid? Weil sie Gewissheit wollen, beschließen die Eltern, das Facebook-Konto ihrer Tochter zu durchsuchen. Doch das soziale Netzwerk hat das Profil ...

WEITERLESEN

KUNDENSTIMMEN

„Nachdem ich leider am eigenen Leib erfahren musste wie hilflos man dasteht, wenn ein Familienmitglied plötzlich verstirbt, wurde ich auf SOMNITY aufmerksam. Durch die einfache Bedienbarkeit und den Passwortmanager, hat das Tool einen Weg in meinen täglichen Ablauf gefunden. Ich kann nun sicher sein, dass meinen liebsten nicht das gleiche Schicksal widerfährt, sollte mir etwas passieren.“
Björn Wittmann,
32 Jahre
„Man will ja nur mal eben … etwas über das Internet bestellen, den ein oder anderen Newsletter abonnieren, eine Reise, Bus- oder Zugfahrt buchen, ein eBook downloaden, hat seinen PC, sein Smartphone und Tablet mit einer Zugangssperre versehen und, und und. Deshalb gefällt mir bei SOMNITY der integrierte Passwortmanager ganz besonders gut. Heute schon hilft er mir perfekt dabei, selbst den Überblick über meine unzähligen privaten und geschäftlichen Accounts, Benutzernamen und Kennwörter zu behalten. Meine persönliche Urkunde von SOMNITY habe ich für meine Erben zusammen mit meinem Notfallplan in meinem Notfallordner abgeheftet. Die einfachste, sicherste und günstigste Art mein stetig wachsendes, digitales Erbe zu organisieren. Denn ich möchte auf gar keinen Fall als Zombie durchs Internet geistern. Es gibt mir die Sicherheit und das gute Gefühl meine Liebsten zu entlasten.“
Claudia Gareiß,
53 Jahre
„Als frisch gebackener Vater fängt man doch an sich Gedanken zu machen, wie es wohl weitergeht, wenn mir mal was passiert. Der Passwortmanager und die Dateiablage für meine wichtigen Unterlagen, hilft mir alle meine Zugänge zu verwalten, damit meine Frau schnell eine Übersicht hat und sich um alles kümmern kann.“
Tobias Mannhöfer,
40 Jahre
„Sicherheit ist mein Thema und da gehört natürlich auch die Versicherung dazu, dass meine Familie alle meine Daten die ich hinterlege auch zuverlässig bekommt. Da gibt es diverse Zugänge zu Konten, Onlinegeschäften, Verträgen und z.B. viele persönliche Daten, Fotos und Dokumente die ich selbst bei Somnity hinterlegt habe. Da sind Patientenverfügungen, Vorsorgevollmacht und Testament hinterlegt. Immer ein gutes Gefühl zu wissen, dass meine Daten nur an die richtigen Personen gehen und auch erst dann wenn es für mich nicht mehr möglich ist.“
Carsten Link,
52 Jahre