Warum nimmt meine Nähmaschine den Spulenfaden nicht auf?

Nähmaschinen benötigen sowohl einen Ober- als auch einen Unterfaden, um Stiche richtig zu formen. Bevor Sie mit dem Nähen beginnen, müssen Sie bei den meisten mechanischen Nähmaschinen den Unterfaden durch die Grundplatte ziehen, indem Sie die Nadel einmal vorschieben. Bei neueren Nähmaschinen ist dies nicht erforderlich. Wenn Sie eine ältere Nähmaschine haben, finden Sie hier neun Gründe, warum Ihre Nadel Probleme haben kann, den Unterfaden aufzunehmen, und was Sie dagegen tun können.

Ihre Nähmaschine ist nicht richtig eingefädelt

Selbst Menschen, die schon seit Jahren nähen, fädeln ihre Nähmaschinen manchmal falsch ein. Dies sollten Sie als erstes überprüfen, wenn Ihre Nähmaschine nicht richtig funktioniert oder Ihre Stiche nicht richtig aussehen.

Fädeln Sie Ihre Nähmaschine aus und fädeln Sie sie von Anfang an neu ein. Vergewissern Sie sich, dass sich der Fadenaufnehmer in der höchsten Stellung befindet, befestigen Sie die Fadenspule und ziehen Sie den Faden durch die Spannungsscheiben und Fadenführungen, wie in der Bedienungsanleitung beschrieben. Ziehen Sie dann den Faden durch das Nadelöhr und lassen Sie ein etwa 5 cm langes Fadenende stehen.

Ihre Fadenenden sind zu kurz
Wenn das Fadenende, das aus Ihrer Spule kommt, kürzer als zwei Zoll ist, kann es beim Nähen in Ihre Nähmaschine eingesaugt oder vom Oberfaden nicht erfasst werden. Beginnen Sie mit mindestens drei bis vier Zoll langen Fadenenden oder halten Sie die Fadenenden fest, bis Sie ein paar Stiche genäht haben.

Ihre Nadel ist nicht richtig eingesetzt
Eine kleine Schraube hält Ihre Nadel beim Nähen in Position. Mit der Zeit kann sich die Schraube lockern, so dass die Nadel ein wenig herausfällt. Sie könnten auch gegen die Schraube stoßen und sie lockern. Wenn die Nadel nicht ganz drin ist, kann sie den Unterfaden nicht richtig greifen. Vergewissern Sie sich, dass die Nadel bis zum Anschlag eingeführt und so fest wie möglich angezogen ist.

Achten Sie auch darauf, dass Sie die Nadel nicht rückwärts in die Nähmaschine einsetzen. Der obere Schaft der Nadel ist abgerundet und hat eine flache Seite. Die flache Seite sollte beim Einsetzen der Nadel zur Rückseite Ihrer Nähmaschine zeigen. Wenn Sie die Nadel falsch herum einsetzen, kann sie gegen die Spulenkapsel oder die Stichplatte stoßen und brechen.

Ihre Spulenkapsel ist voller Fusseln
Während des Nähens sammeln sich in der Spulenkapsel Fusseln an. Sie können der Nadel in die Quere kommen und verhindern, dass der Greifer in der Spulenkapsel die Stiche richtig bildet. Reinigen Sie Ihre Nähmaschine regelmäßig, um sicherzustellen, dass Ihre Nähmaschine den Spulenfaden aufnehmen kann.

Ihre Spule ist nicht richtig aufgespult

Die meisten Nähmaschinen haben einen Spulmechanismus. Nach mehreren Jahren des Nähens müssen Sie möglicherweise die Unterlegscheibe Ihres Spulers austauschen, damit er wieder richtig funktioniert. Sehen Sie sich Ihre Spule nach dem Aufspulen an, um sicherzustellen, dass der Faden gleichmäßig aufgewickelt ist. Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie Ihre Nähmaschine möglicherweise von einem Techniker warten lassen. Sie können auch einen freistehenden Spuler kaufen, wenn Ihr Spuler kaputt ist.

Ein weiterer Punkt, auf den Sie achten sollten, ist ein Knoten im Spulenfaden. Das kann passieren, wenn Sie Ihre Spule von Hand aufspulen, anstatt einen automatischen Spuler zu verwenden. Außerdem sollten Sie Ihre Spule nie zu voll spulen, da sie sich dann nicht mehr frei in der Spulenkapsel drehen kann. Beides kann dazu führen, dass der Unterfaden reißt oder nicht vom Oberfaden aufgenommen wird.

Ihre Spule ist nicht richtig eingelegt
Wenn Ihre Nähmaschine den Unterfaden nicht aufnimmt, prüfen Sie, ob Ihre Spule richtig eingesetzt ist. Bei einigen Nähmaschinen muss der Faden im Uhrzeigersinn in die Spulenkapsel eingelegt werden, bei anderen gegen den Uhrzeigersinn. Schauen Sie in Ihrem Benutzerhandbuch nach, welche Richtung für Ihre Nähmaschine vorgeschrieben ist.

Sie verwenden nicht die richtige Spule
Alle Nähmaschinenspulen sehen ähnlich aus, aber ihre Größe variiert leicht von Marke zu Marke. Achten Sie darauf, dass Sie nur Spulen verwenden, die speziell für Ihre Nähmaschine entwickelt wurden. Wenn Sie die falsche Größe verwenden, kann es sein, dass Ihre Nähmaschine den Spulenfaden nicht fasst.

Ihre Spule ist verzogen oder beschädigt

Kunststoffspulen können sich durch Hitze verziehen. Wenn das passiert, passen sie nicht mehr in Ihre Nähmaschine und funktionieren nicht mehr richtig. Achten Sie darauf, dass Sie Kunststoffspulen an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren, damit sie sich nicht verziehen. Wenn Ihre Nähmaschine den Unterfaden nicht aufnimmt, versuchen Sie, eine neue Spule zu spulen, und entsorgen Sie die alte Spule. Dies ist oft eine einfache Lösung für das Problem.

Das Greifer-Timing ist falsch
Wenn sich Ihre Nadel senkt, bildet das Greifersystem Ihrer Nähmaschine eine Schlaufe, um einen Stich zu bilden. Dabei wird auch der Unterfaden ergriffen. Wenn dies nicht geschieht, ist das Greifer-Timing gestört. Sie können dies überprüfen, indem Sie die Nadel langsam durch die Stichplatte absenken und den Moment abwarten, in dem sie wieder ansteigt. In diesem Moment sollte sich die Schlinge bilden.

Sie können versuchen, das Problem selbst zu beheben, oder Sie können Ihre Nähmaschine zu einem Reparaturtechniker bringen, um das Greifertiming neu einstellen zu lassen. Dies wird immer dann überprüft, wenn Sie Ihre Nähmaschine zur regelmäßigen Wartung bringen. Denken Sie daran, das Handrad immer in Ihre Richtung zu drehen, damit Sie das Timing Ihrer Maschine nicht durcheinander bringen.